AAX Exchange CEO erklärt, dass Bitcoin eine unkorrelierte Preisaktion untersucht

 

Der Preis von Bitcoin stürzte zunächst ebenso wie die traditionellen Märkte ab, aber jetzt scheint das Unternehmen seinen eigenen Weg zu suchen.

„Als die Aktienmärkte zusammenbrachen, brach Bitcoin zusammen“, sagte der CEO der AAX-Krypto-Währungsbörse, Thor Chan, gegenüber Cointelegraph. „Sie schienen korreliert zu sein“, postulierte er und fügte hinzu:

Der vorherige Preisverfall von Bitcoin zusammen mit den traditionellen Finanzmärkten ist jedoch auf ein Liquiditätsproblem zurückzuführen. Die Menschen werden auf jedem Markt alles los, was sie können. Dies ist sehr extrem und selten, da sogar die Vermögenswerte der „sicheren Häfen“ sanken. Bald nachdem die Liquidität wieder „normal“ wurde, haben wir gesehen, dass der Preis von Bitcoin sich selbst entdeckt, und zwar auf unkorrelierte Weise.
Binance hat den Behauptungen eines mutmaßlichen Betrügers widersprochen, der den Austausch von Veruntreuung beschuldigt

Bitcoin Revolution
Bitcoin folgte zunächst den traditionellen Märkten

Die wichtigsten Märkte litten unter einigen der schlimmsten negativen Kursverluste der jüngsten Geschichte, nachdem Anfang März Befürchtungen und Maßnahmen gegen das Coronavirus zu spüren waren.

Der Dow Jones Industrial Average, oder Dow, fiel am 12. März um 9,99%, während Bitcoin zwischen dem 12. und 13. März um etwa 50% einbrach.

Da die großen Märkte in den folgenden Tagen jedoch weiter kämpften, nahm der Preis von Bitcoin offenbar eine unabhängige Wendung.

„Bitcoin-Händler schauen auf das Auftragsbuch, so sehr sie auch auf die globale Wirtschaft achten“, sagte Chan und fügte hinzu

„Der gegenwärtige Zustand von Bitcoin Revolution rührt von der gleichen Unsicherheit her, mit der alle anderen konfrontiert sind. Aber die Kryptomoney-Händler rechnen definitiv mit einer Rallye. Niemand will verlieren, und niemand will verlieren, während er wartet. Daher die Volatilität.
Ein dezentralisierter Krypto-Währungsaustausch unterbindet den Handel aufgrund einer „sicherheitskritischen Schwachstelle“.

Geld wird in die Märkte zurückfließen

In den nächsten Tagen sagte Chan, er sehe, dass Gelder in die Kryptographie zurückkehren, was zu einem allmählichen Wachstum führt. Er wies auf die bevorstehende Halbierung von Bitcoin und die Auswirkungen hin, die das Ereignis haben könnte, obwohl diese Auswirkungen aufgrund früherer Halbierungen verzögert werden könnten. Chan erwähnte auch die Bemühungen der USA um eine quantitative Lockerung, die in die Gleichung mit einfließen, da die Zentralbanken anderer Länder folgen werden.

Aufgrund des Coronavirus und der Schwierigkeiten des Marktes ist eine einzigartige globale Situation entstanden, die die Zukunft unsicherer macht als sonst. „Obwohl die gegenwärtige Krise keine gewöhnliche Rezession ist, wird es Konsequenzen geben, sowohl wirtschaftliche als auch politische“, sagte Chan.